Mut und Verantwortung in Balance

Die PwC-Experten Reto Häni und Andreas Eschbach über die Erfolgsfaktoren für den Sprung ins digitale Zeitalter.

Die Digitalisierung hat die Geschäftswelt von Grund auf verändert. Was braucht es, um in dieser Ära erfolgreich zu sein?

Reto Häni: Mut, Geschwindigkeit und Verantwortung. Es braucht Courage, um die Digitalisierung so zu nutzen, dass etwas Neues und Besseres entsteht. Tempo ist wichtig: schnell etwas ausprobieren und das Risiko in Kauf nehmen, dass es nicht funktioniert. Dabei müssen Unternehmen die Daten ihrer Kunden so schützen, wie sie es mit einem physischen Gut tun würden.

Andreas Eschbach: Unternehmen müssen vor allem antizipieren können. Jede Organisation benötigt Mitarbeiter, die sich mit den technologischen Veränderungen und Möglich­keiten sowie deren Risiken aus­einander­setzen und die Chancen für das eigene Geschäfts­modell evaluieren. Und zwar nicht nur alle drei bis fünf Jahre, sondern laufend.

Wie lässt sich die richtige Balance finden zwischen den Chancen der Digitalisierung und den Gefahren, die der digitale Fortschritt mit sich bringt?

Andreas Eschbach: Unternehmen sollten sich nicht vor Neuem verschliessen, sondern nach dem Motto «Learn fast, fail fast» Dinge ausprobieren. Dabei kann ein Innovations­zentrum ein guter Ort sein, wo Mitarbeiter innovative Ansätze entwickeln und – auch hier – inhärente Risiken in der Bewertung miteinfliessen lassen. Aber nicht alles, was technisch machbar ist, ist auch sinnvoll. Ich rate Unternehmen, nicht jeden Hype mitzumachen.

Reto Häni: Auf der einen Seite ist es richtig, mit der Digitalisierung mutig voran­zuschreiten. Denn sie bietet viele Chancen: von der Automati­sierung über höhere Effizienz bis hin zu ganz neuen Business-Modellen. Genauso wichtig ist es aber, sich bei jedem Schritt der Gefährdung bewusst zu sein. Daten­schutz und Sicherheit gehören nicht an den Schluss, sondern sind ein paralleler Prozess.

Wie können sich Unter­nehmen das Vertrauen von Kunden und Geschäfts­partnern sichern?  

Reto Häni: Indem sie sich bewusst machen, dass Daten wertvoll sind und sie auch als Wert­objekte behandeln. Um Vertrauen zu schaffen, ist Transparenz elementar. Unter­nehmen sollten klar darstellen, welche Informationen sie sammeln, wie sie mit den Daten umgehen und sie schützen.

Andreas Eschbach: Im B2C-Geschäft helfen Portale dabei, für Transparenz zu sorgen – in puncto Preis, Service und Kunden­zufriedenheit. Die Sicherheit der Kunden­daten wird hier meistens jedoch nicht dargestellt. Vertrauens­bildend sind auch Zertifizierungen, die belegen, dass ein Unternehmen internationale Sicherheits­stand­ards befolgt. Im B2B-Bereich brauchen Unternehmen ein ausgeklügeltes Sicherheits­konzept. Die wenigsten Firmen, welche wir zum ersten Mal analysieren, sind für ihr Geschäftsmodell, ihre geographische Geschäfts­tätigkeit sowie ihre Firmen­struktur, fort­laufend und optimal geschützt.

Sie plädieren dafür, das Risiko­management als strategisches Werkzeug einzusetzen. Wie kann das in der Praxis aussehen?

Andreas Eschbach: Ein Beispiel ist die Risiko­bewertung in Echtzeit. Die meisten Unter­nehmen führen quartals­­weise oder halb­jährliche Risiko­beurteilungen durch. Wer die Risiken allerdings in Echtzeit verfolgt, erkennt Tendenzen und mögliche Bedrohungen. Das Unternehmen kann so statt reaktiv proaktiv reagieren, was in der heutigen Zeit einen strategischen Vorteil gibt.

Wer die Medien verfolgt, bekommt das Gefühl: Cyber-Angriffe haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Deckt sich dieser Eindruck mit Ihrer Erfahrung? Und was ist der grössere Risiko­faktor: der Mensch oder das IT-System?

Reto Häni: Ja, Cyber-Attacken nehmen in der heutigen Zeit deutlich zu. Häufig bemerken Unte­rnehmen gar nicht, dass sie angegriffen werden. Die Dunkel­ziffer ist trotz der höheren Sicht­bar­keit noch immer hoch. Die Angriffe laufen heute zudem so professionell ab, dass der Mensch nicht mehr das primäre Risiko ist. Investitionen in Sicherheits­techno­logien werden also immer wichtiger.

#Leiden­schaft_für_Sicher­heit #Neugierde #Offenheit



Reto Häni

Partner und Leiter
Cybersicherheit und Datenschutz,
PwC Schweiz

#TechGeek  #Tüftler #Unternehmer



Andreas Eschbach

Partner und Leiter
Risk Assurance Services,
PwC Schweiz

Aktuelle PwC-Studien zum Thema:

Digitalisierung – wo stehen Schweizer KMU?

Tech breakthroughs megatrend:
how to prepare for its impact

Chatbot Revolution in Switzerland:
A new Era of Customer Engagement

2017 Global Digital IQ® Survey:
A decade of digital: Keeping pace with transformation

Moving forward with cybersecurity and privacy:
How organizations are adopting innovative safeguards to manage threats and achieve competitive advantages in a digital era

20th CEO Survey:
20 years inside the mind of the CEO... What’s next?