Previous Next
Farmy.ch bringt Bio-Produkte vom Bauernhof direkt zu Ihnen nach Hause.

Tobias Schubert und Roman Hartmann Farmy
Text: Redaktion ceo Magazin/Bilder: Farmy

#erwachsen_einkaufen #direkt_vom_Produzenten #regionale_Produkte

Bits, Bytes und Bio-Rüebli

Tobias Schubert und Roman Hartmann, Gründer von Farmy, wollen mit zuverlässiger Logistik und einem breiten Sortiment an regionalen und Bio-Produkten den Online-Handel mit Lebensmitteln revolutionieren. Der urbanen Kundschaft gefällt es.

«Mit virtuellen Besuchen beim Bauern schaffen wir Nähe und Transparenz.»

Auf der Hand steckt, wie ein Fingerhut aus dem Nähkasten, ein winziger Scanner. Im Kühlraum für Frischprodukte nimmt ein Mitarbeiter von Farmy geschickt die bestellten Waren aus den rundherum angeordneten Gestellen und legt sie in braune Papier­tüten, die in Kisten langsam auf dem Förderband vorbeiziehen. Zwei Kilo Äpfel und ein Bund Rüebli, ein Beutel Rosenkohl und drei Randen – Zeitpunkt, Menge und Herkunft sind mit dem Finger-­Scanner bereits erfasst.

Und schon ist die Kiste verschwunden – ab in den nächsten Raum, wo vielleicht noch Milch und Fleisch hinzukommen. Bis alles beisammen ist, was von den Kunden am Vortag bestellt wurde. «Heute Abend wird hier wieder alles leer sein», sagt Roman Hartmann mit ein wenig Stolz. Nachts, kurz nach Mitternacht, gehen die Bestellungen zu den Lieferanten raus. Am Vormittag, spätestens um 10.30 Uhr, ist die Ware in einem der beiden Logistikzentren in Zürich oder Lau­sanne eingetroffen und wird für die Auslieferung an die Konsumenten vorbereitet.

Königsdisziplin des E-Commerce

Geschwindigkeit und eine zuverlässige Logistik sind im Online-Handel mit Lebensmitteln, die rasch an Qualität verlieren können, das A und O. «Es ist die Königs­disziplin des E-Commerce», ist Tobias Schubert überzeugt. Vor vier Jahren haben er und Roman Hartmann, die sich von ihrer gemeinsamen Tätigkeit bei einem grossen Handelskonzern kennen, den Online-Markt für transparenten Wochen­einkauf, Farmy.ch, gegründet. Zuvor hatten sie genaue Analysen über das Potenzial in den einzelnen europäischen Märkten vorgenommen. Die Schweiz, wo der Online-Anteil am Lebensmittelhandel erst bescheidene 2 Prozent beträgt, bot sich als Testmarkt an.

Je nach Saison finden sich unterdessen zwischen 4’000 und 7’000 Produkte, der Grossteil davon Ware aus der Schweiz, in den virtuellen Regalen des Unternehmens. In einem kleinen Studio wird die Ware ins rechte Licht gerückt. In Produzenten­profilen können sich die Kunden mit den Geschichten zu Herkunft und Herstellern inspirieren und animieren lassen. «Mit virtuellen Besuchen beim Bauern schaffen wir Nähe und Transparenz», sagt Tobias Schubert. Nicht jeder schaffe es, frühmorgens auf den Wochenmarkt zu gehen. «Bauernhöfe liegen für die meisten nicht um die Ecke, und das Sortiment der Hofläden ist begrenzt.»

Knapp 600 verschiedene Kleinproduzenten liefern heute an Farmy, darunter Gemüsebauern und Bäcker, Winzer und Metzger. 35 Festangestellte sind in den Büros in Zürich, Lausanne und Barcelona tätig. Dazu kommen in Spitzenzeiten bis zu 50 Angestellte, die sich um Lagerung, Verpackung und Transport der bestellten Lebensmittel kümmern. Eine Tochterfirma in Spanien programmiert Apps und Software.

Hartmann und Schubert sind überzeugt, dass die Zukunft dem digitalen Einkaufen gehört. Mit günstigen Lieferkosten und einem vorbildlichen ökologischen Fussabdruck wollen sie sich von der Konkurrenz absetzen, die in der Schweiz von mächtigen Grossver­teilern dominiert wird.

Digitaler Assistent schlägt Rezepte vor

Die Möglichkeiten seien nahezu grenzenlos, man müsse sie nur nutzen. Dazu gehöre auch ein sensibler Umgang mit den Daten. Sie selbst probieren gerne Neues aus, einen Grossteil der Tätigkeiten im Alltag erledigen sie über Smartphone und Laptop. «Wir sind Early Adopters», sagen die Jungunternehmer, die beide schon auf mehr als zehn Jahre Erfahrung im E-Commerce zurückblicken können.

Zu den nächsten Entwicklungsschritten gehören die Sprachverarbeitung im Bestellprozess und digitale Assistenten. «Fehlt noch der Schnittlauch? Darf es vielleicht noch ein wenig mehr Gemüse sein?», werden dann vielleicht die Konsumenten gefragt. Wenn die Soft­ware erkennt, welches Gericht wohl auf den Speisezettel kommen wird, kann sie den Kunden Vorschläge für weitere Zutaten und ein passendes Dessert machen.

Die persönliche und individuelle Ansprache halten die Farmy-Macher für einen der Schlüsselfaktoren zum Erfolg. Und zwar nicht nur auf den digitalen Kanälen, sondern auch im richtigen Leben. So setzt das Unternehmen zusätzlich auf Anlässe, an denen die Mitglieder zusammen­kommen, etwa in Form von Hofbesuchen oder gemeinsamen Abendessen in der Firmenküche und in Pop-up-Restaurants. Zudem können sich Büros wöchentlich Früchtekörbe von Farmy liefern lassen, um die Mitarbeitenden bei einer gesunden Ernährung zu unterstützen.

Farmy

Der Online-Markt Farmy.ch mit Standorten in Zürich und Lausanne bietet ein breites Sortiment an regionalen und Bio-Lebensmitteln, die von einer Vielzahl von Bauern und Produzenten stammen. Das Unternehmen bietet schweizweit Hauslieferung, im Raum Zürich, Lausanne und Genf mit eigenen Elektro-Lieferfahrzeugen und ohne Liefergebühr. Das von Tobias Schubert (35) und Roman Hartmann (37) im Jahr 2014 gegründete Startup hat 2017 dank einigen prominenten Investoren eine weitere Finanzierungsrunde abschliessen können.

farmy.ch